Obfrau: Gerlinde Lindorfer
Sallaberg/Kulm 38
A-8943 Aigen

Kulturkreis Aigen im Ennstal

Jeder Mensch ist ein Künstler,
kann mehr als er selbst weiß,
er muss nur mal ein Ventil öffnen
und kreative Energie ablassen!

Der Kulturkreis ist das Kraftwerk


Vielseitig der Kunst und Kultur verpflichtet

Es ist nun 34 Jahre her, dass der Kulturkreis Aigen gegründet worden ist. Die akademische Malerin Eleonore Hajnal und ihr Mann Harald Hajnal ( 2010), beide ursprünglich aus Gaishorn stammend und seit 1953 in Aigen beheimatet, riefen 1978 zunächst eine Künstler- und Hobbygemeinschaft ins Leben (bewusst nicht als Verein), um die unterschiedlichsten Exponate verschiedener Ennstaler Künstler schon im Sommer desselben Jahres in der ersten Ausstellung einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Schon damals wurden Aquarellbilder, Ölgemälde, Bauernmalerei, Hinterglasbilder, Schnitz- und Drechselarbeiten, Stickereien und Webarbetien sowie noch vieles andere gezeigt. Diese Art von Ausstellung wurde dann ein jährlicher Fixpunkt in Aigen.

Der Erfolg des Bestandes dieser Vereinigung liegt wohl darin, nicht gleich jeder kurzlebigen „trendigen Vorgabe“ nachgelaufen zu sein. Das heißt aber bei weitem nicht, dass Gemälde, Glaskunst, Keramiken und Schnitzereien verstaubte alte Pracht widerspiegeln. Die Künstler des Kulturkreises lassen sehr wohl moderne Elemente in ihre Werke einfließen, ohne aber dabei ins Unverständliche oder schwer Interpretierbare abzurutschen. In einer besonderen Gruppe allerdings, den Handarbeits-Damen, wird bei der Herstellung heimatlichen Kunsthandwerks, besonders beim Sticken und Stricken, Wert gelegt auf Traditionelles – zur Bewahrung alter Muster und Techniken.

Die Familie Hajnal hatte sich selbst immer wieder in Kursen künstlerisch und handwerklich weitergebildet und ihre Kenntnisse an die Mitglieder des Künstlerkreises weitergegeben. In der Folge gab es neben solchen Seminaren und Vorträgen im Rahmen anderer kultureller Veranstaltungen auch Filmvorführungen und Musikabende.

Der erste Kontakt mit dem Steirischen Volksbildungswerk wurde 1988 geknüpft. Das Zusammenwirken besteht bis heute – und aus der Künstler- und Hobbygemeinschaft wurde schließlich der Kulturkreis Aigen im Ennstal. Da der Kulturkreis aber keinen Vereins-Status hat, sind die Zuschüsse für Aktivitäten eher spärlich, abgesehen von den jährlichen Zuwendungen der Gemeinde Aigen und einigen privaten Sponsoren von Fall zu Fall.

Es entstand auch bald die erste Weihnachtsausstellung. Eine Einrichtung, die sich bis jetzt erhalten und seit wenigen Jahren in das Programm des Aigener „Advent erleben“ integriert hat. Darüber hinaus hatte sich bereits das Programmangebot des Kulturkreises erweitert. Neben den Ausstellungen mit Exponaten in verschiedenen Mal- und Zeichenrichtungen, Tiffany-Glastechnik, Handarbeiten, Ton- und Keramikarbeiten, floristische Gestecke, Stoffmalerei, Scherenschnitte u. a. – wurden neben Kursen in Kalligraphie, Ölmalen und Zeichnen, auch musikalische Schmankerl, zB ein Neujahrskonzert mit dem Wiener Solistenquartett geboten.

1990 bekam der Kulturkreis eine Einladung, bei der Seniorenmesse in Graz auszustellen und wurde mit Preisen ausgezeichnet. Neben weiteren Präsentationen in Rottenmann und Irdning sind die jährlichen Oster- und Weihnachtsausstellungen im heimatlichen Aigen zur Tradition geworden. Auch das Raumproblem war inzwischen gelöst worden. In der Volksschule fand man bis zur Renovierung des Schulgebäudes im Jahr 2006 für die handwerklichen und künstlerischen Tätigkeiten eine Heimstätte.

Im August 2002 konnte bereits die 40. Ausstellung in der Volksschule Aigen besichtigt werden. Auch am „Select-Regionentag“ bei der Hubschrauber-WM im August 2002 beteiligte sich der Kulturkreis mit einem Stand.

Hajnal’s Nachfolge
Den ersten Wechsel an der Spitze des Kulturkreises gab es im Jahr 2000. Eleonore Hajnal gab die Führung an Petra Rohrer ab. Aufgrund der besonderen Leistungen, die die Familie Hajnal für Kunst und Kultur in Aigen erbracht hat, hatten das Steirische Volksbildungswerk und der Kulturkreis Aigen beschlossen, Eleonore und Harald Hajnal mit einer Ehrenurkunde auszuzeichnen. Diese Ehrung nahmen im Rahmen einer besonderen Feier Aigens Bürgermeister Raimund Hager und der Geschäftsführer des Volksbildungswerkes, Camillo Hörner, vor.

Von verschiedenen Veranstaltungen gingen die Reinerlöse als Spenden auch an soziale Zwecke, wie an die Kinder-Krebshilfe, das Altenheim Irdning oder fanden für das Hohenberger Kircherl Verwendung.

2003 übernahm Leopold Praschl die Leitung des Kulturkreises, selbst autodidaktischer Maler, der erfolgreich die immer wieder neuen Bestrebungen der Kultur- und Künstlervereinigung steuerte. Er legte sein Amt 2012 nieder. Die Treffen der Mitglieder des Kulturkreises finden seit langem im Gasthaus Lasser in Lantschern zur Besprechung und Vorbereitung von Vorhaben statt, wobei sich Markus Lasser selbst als Förderer in vielen Belangen bewiesen hat.

Kulturkreis weiter im Aufwind
Bis heute sind es nach wie vor besonders Ölbilder, Aquarelle, Zeichnungen, Hinterglasbilder, Bauernmalerei, Keramiken und heimatliches Kunsthandwerk (Gestecke, Heufiguren, Kerzen u. a.) sowie neuerlich auch Klosterarbeiten, denen sich der Kulturkreis widmet.
Außerdem pflegte bis zum Jahr 2011 eine Frauenrunde handarbeitliche Kunst (Sticken und Stricken, teils nach alten Vorlagen).

Ausstellungen finden große Beachtung
Mit einer eindrucksvollen Auswahl ihrer Arbeiten präsentierten sich alle Künstler des Kulturkreises im Rahmen einer großen auswärtigen Ausstellung im Sommer 2006 erstmals im Kurhaus von Bad Aussee. Auch weiterhin will man über die Grenzen Aigens hinaus mit auswärtigen Ausstellungen präsent sein.
Außerdem gibt es seit 2006 im Kaufhaus Lasser, Lantschern, eine ständige Ausstellung von verschiedensten wechselnden Exponaten der Mitglieder des Kulturkreises.
Es sind auch die Voraussetzungen gegeben, dass es einen „literarischen Zweig“ gibt. Um diesen will sich der Journalist und Autor Michael Seifert annehmen, der zwar seit kurzem in St. Johann a. T. ansässig ist, nachdem er viel Jahre im Ausseerland bekannt war als Verfasser etlicher Bücher und Gründer des dortigen „Literaturkreises“.

Betätigungsfeld für junge Leute
Grundsätzlich liege dem Kulturkreis besonders daran, betont Leiterin Gerlinde Lindorfer, immer wieder jüngere Hobbykünstler anzuregen, bei der Vielfalt der Möglichkeiten im Kreise Gleichgesinnter selbst aktiv zu werden, Erfahrungen auszutauschen und auch durch die Ausstellungen ein größeres Publikum zu erreichen. Und wer sich zunächst nur mit dem Gedanken beschäftigt, künstlerisch kreativ werden zu wollen, ist beim Kulturkreis ebenso gut aufgehoben, denn die erfahrenen Künstler stehen zur Verfügung, auch in Gruppenarbeiten ihr Wissen und ihre Techniken weiterzugeben.
Darüber hinaus gibt es drei- bis viermal im Jahr Treffen der Mitglieder des Kulturkreises, wobei es meist um die Vorbesprechungen zu den Ausstellungen oder auch um einen internen Erfahrungsaustausch geht; und schließlich wird das Jahr mit einem gemeinsamen weihnachtlichen Essen abgerundet.

Für weitere Auskünfte und ein persönliches Gespräch stehen gerne zur Verfügung.
Leiterin: Gerlinde Lindorfer, Sallaberg/Kulm 38, 8943 Aigen/E., 0676/5155250
Weiterer Ansprechpartner: Michael Seifert 0664/73092161

Gemeinde Aigen im Ennstal